von 04.07.17Allgemein

Kreuzjoch Alm Wirtin Burgi erinnert sich…

Vorgeschichte

1962 kaufte unser Vater Franz Huber sen. „Hanserbauer“ in Fügen die Legeralpe am Stummerberg. Die Gebäude waren zerfallen und mussten neu aufgebaut werden. Die größte Herausforderung war damals der Bau einer Straße von der Kapaunsalpe zur Legeralm und später die Verbindung zur Gründlalm, damit die Hütte auch von Zell am Ziller über den Rohrberg erreicht werden konnte.
1967 eröffneten ich (Burgi) mit meinem Bruder Alois die heutige Jausenstation Kreuzjochhütte.
Im Sommer 1974 übernahm unsere Mutter Rosa die Führung der Jausenstation mit Hilfe meines Vaters und der Schwestern Rosi, Evi und Moidi.
Meine Mutter Rosa war mit Leib und Seele bis zu ihrem 83. Lebensjahr Legalwirtin.

Beginn der Kreuzjoch Alm

Die Kreuzjoch Alm wurde 1989 von den Geschwistern Franz Huber und Burgi Ruhfass (geb. Huber) erbaut.
Ermöglicht wurde der Bau des Bergrestaurants durch unseren Franz Huber sen., der für den Bau ein Grundstück der Legeralm zur Verfügung gestellt hatte.
Die Anfänge waren sehr beschwerlich. Franz Huber jun. musste ein Jahr vor Baubeginn einen Kanal graben und eine Quellfasssung für die Trinkwasserversorung errichten.
Die Bauverhandlung für das Bergrestaurant war erst am 21. August 1989. Somit war die Bauzeit extrem kurz und zudem noch von recht frühen Schneefällen im Herbst erschwert worden.
Zur Eröffnung am 20. Dezember 1989 war jedoch kein Schnee in Sicht und so konnten die Gäste noch bequem die Schotterstraße hinauffahren.

Die ersten Jahre

Nach beschwerlichen Anfangsjahren mit schneearmen Wintern (damals noch ohne technische Beschneiung) und schwierigen Lieferbedingungen, erfreute sich unser Restaurant immer mehr an Beliebtheit bei den Gästen im Skigebiet. Zuerst war sie jedoch nur durch einen Schlepplift und einen sehr langsamen 2er Sessel erreichbar. Durch den Zusammenschluss der Skigebiete Zell- Gerlos -Königsleiten werden die Lifte erneuert und die Kreuzjoch Alm befindet sich im Herz der Zillertal Arena.

Zur Jahrtausendwende 2000

Der Zusammenschluss der Skigebiete zu dem größten Skigebiet im Zillertal brachte noch mehr Gäste und so entschlossen wir uns im Jahr 2000 das Bergrestaurant Arena Stadl auf 2.400m zu errichten. Aufgrund der Höhenlage war auch hier der Bau keinesfalls einfacher. Durch das Geschick und das Organisationstalent meines Bruders Franz wurde der Bau jedoch bravurös gemeistert und konnte rechtzeitig zu Saisonbeginn fertiggestellt werden. In den kommenden Jahren wurde der Arena Stadl nach zeitaufwendiger Planung 2011 umgebaut und erweitert. Im Jahr 2016 erfolgte ein nochmaliger Anbau.

2016/17

Gemeinsam mit meiner Tochter Christina haben wir ein Upcycling Projekt auf der Kreuzjoch Alm initiiert. Das kleine Lifthäuschen vom alten Schlepplift hat eine neue Funktion bekommen und dient nun als Kiosk und Bar auf der Sonnenterasse.

Heute

Die Kreuzjoch Alm betreibe ich heute gemeinsam mit meiner Tochter Christina, die nach einigen Auslandsaufenthalten und mehrjähriger Berufserfahrung als Marketing Managerin in der führenden Landestourismusorganisation Tirol Werbung, erfreulicherweise in den Betrieb einsteigt.
Franz und seine Töchter Eva und Maria betreiben das Bergrestaurant Arena Stadl.